Browsed by
Kategorie: Gesellschaft

Avaritia non pruriosa est – oder warum Geiz echt ungeil ist

Avaritia non pruriosa est – oder warum Geiz echt ungeil ist

Eigentlich sollte jedem klar sein, dass man in der Regel für Rotz nur Rotz zurückerhält. Das ist ein Naturgesetz. Der Stein der Weisen, der buchstäblich aus Scheiße Gold machen kann, ist wirklich nur eine Legende. Und eigentlich schreibe ich diesen Blogeintrag auch nur, um LIDL zusätzlich einen reinzuwürgen. 😉 Die Hauptarbeit hat der wackere Undercoverkämpfer Günther Wallraff schon übernommen, wie man hier lesen kann. Danke, Günther. 😉 Mir ist allerdings unverständlich, wie Menschen, die nicht wirklich arm sind (ja, auch…

Weiterlesen Weiterlesen

Wuppertal brennt – Hörsaal 21 ist besetzt

Wuppertal brennt – Hörsaal 21 ist besetzt

Puh, das hört sich wirklich militant an. Was ist denn geschehen? Brennen Mülltonnen? Werfen vermummte Irre Steine? Nein, eben nicht. Bei dem zweiten Wuppertaler Bildungsstreik wird für die schönste Hauptsache der Welt gestritten und zwar für die Bildung. Diese musste unter der Einführung des Bachelor/Mastersystems ganz schön leiden. Das liegt unter anderem daran, dass das Studium extrem verkürzt wurde und die konstruktive Auseinandersetzung mit den Lehrinhalten stupidem Auswendiglernen weichen musste. Wer mit diesem Lernpensum noch arbeiten muss, hat die sprichwörtliche…

Weiterlesen Weiterlesen

„Nicht in der Öffentlichkeit“ – oder „Der Saunabesuch“

„Nicht in der Öffentlichkeit“ – oder „Der Saunabesuch“

Die Schmitt geht gern in die Sauna. Es ist gesund, das Bindegewebe wird gestrafft, und alles riecht lecker. Die Ruhebereiche bieten Oasen der Entspannung, das alles ist sozusagen der Urlaub des kleinen Mannes –- oder aber der kleinen Frau. 😉 Es könnte aber das Paradies sein, wenn die Saunaregeln oder zumindest die normalen Regeln des Anstandes eingehalten würden. Der Umgang mit anderen Menschen will gelernt sein, aber viele arme Leute haben in der Schule des Lebens leider ein „ungenügend“. Ab…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Blechtrommel 2008

Die Blechtrommel 2008

Die Schmitt, von argem prämenstrualem Kopfgrimmen geplagt, beschloss, die Apotheke ihres Vertrauens aufzusuchen, um dort Erleichterung zu suchen, denn alle Kopfschmerzmittel waren zur Neige gegangen. Glücklich, dort Verständnis und Drogen gefunden zu haben, eilte unsere Heldin noch in einen Supermarkt. „Das erledigt sich ja alles nicht von allein“, dachte sie sich, während ihr edles Haupt noch ein wenig pochte. Doch der brüchige Anschein der Normalität sollte nicht anhalten. Die scheinbare Ruhe war nur eine trügerische Illusion. Gerade stand die Protagonistin…

Weiterlesen Weiterlesen

Pro-Ana und Pro-Mia – oder meine Antwort auf die „Knochenlutschergöttin“.

Pro-Ana und Pro-Mia – oder meine Antwort auf die „Knochenlutschergöttin“.

Hey, ihr Leute da draußen! Ihr stimmt dem Schmitti doch zu, wenn es behauptet, dass es wirklich schwerwiegende Probleme auf der Welt gibt? Doch der weibliche Teil der westlichen Welt ist scheinbar damit beschäftigt, irgendwelchen Scheiß im TV zu sehen, sich fett wie ein Elefant zu fühlen und dämlichen Modetrends hinterher zu rennen. Manchmal sieht man auch junge Typen, die ernsthaft mit Strassohrringen herumlaufen. Das sieht ganz schön bescheuert aus, aber das geht jetzt am Thema vorbei… So richtig kranke…

Weiterlesen Weiterlesen

Ein Käfig voller Affen

Ein Käfig voller Affen

Nach etwas längerer Schreibpause – das Schmitti war sehr beschäftigt – eine weitere Anekdote aus der zauberhaften Welt des Schmittis. Leider hatte das Schmitti mit Eisenmangel zu kämpfen, was der allgemeinen Vitalität abträglich war. So hat das Schmitti Eisentabletten und leider auch Fleisch zu sich genommen. Da das Schmittis ein großes Über-Ich hat (Ja, Freud und so), muss das natürlich kompensiert werden. Schlimm genug sind ja schon die Käufe bei H&M, die Waren von unglücklichen Kindern aus Bangladesh feil bieten….

Weiterlesen Weiterlesen

Der Wahnsinn

Der Wahnsinn

Heute möchte ich auf eine weitere Gruppe aufmerksam machen, deren Gram niemand so recht sehen mag: Es sind die kleinen Germanisten, deren Herzen wund sind und deren Seelenheil an einem seidenen Faden hängt. So traf es sich, dass ich eines Morgens, so um elf, einen Artgenossen (er hatte mit mir ein Seminar besucht) auf mich zutaumeln sah. Er hatte einem Biermixgetränk zugesprochen. Dieses hielt er in der Hand. Er verneigte sich und lallte: ,,Ich bin seit drei Tagen betrunken. Ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen