Schmitt’sche Lyrik

Schmitt’sche Lyrik

Inspiriert von den expressionistischen Wasserleichengedichten habe ich nun selbst ein zartes Gedicht verfasst. Ich habe mich ja erst nicht getraut, es zu veröffentlichen, aber nun ist es soweit. 😉

Am Fluss

Voller Melancholie saß ich am Gewässer.
es trieb eine Leiche heran,
in ihr steckte ein Messer!
Diese Gewalttat machte meine Laune nicht besser.

Am Ufer jedoch masturbierte ein Mann.
Warum denn nur?
Weil er es kann!

(die Schmitt)

2 Gedanken zu „Schmitt’sche Lyrik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen