Archive for » August, 2008 «

Die Blechtrommel 2008

Die Schmitt, von argem prämenstrualem Kopfgrimmen geplagt, beschloss, die Apotheke ihres Vertrauens aufzusuchen, um dort Erleichterung zu suchen, denn alle Kopfschmerzmittel waren zur Neige gegangen. Glücklich, dort Verständnis und Drogen gefunden zu haben, eilte unsere Heldin noch in einen Supermarkt. „Das erledigt sich ja alles nicht von allein“, dachte sie sich, während ihr edles Haupt noch ein wenig pochte.

Doch der brüchige Anschein der Normalität sollte nicht anhalten. Die scheinbare Ruhe war nur eine trügerische Illusion.
Gerade stand die Protagonistin dieser Geschichte noch ahnungslos zwischen allerlei Waren herum, da geschah das Unsägliche: Ein gräßlicher Gnom mit verschmiertem Maul wurde in einem Gefährt um die Ecke gefahren, frontal auf die Schmitt zu. Geschoben wurde er von einer Sklavin, die die garstige Kreatur scheinbar durch Geisteszauber überwältig hatte. Während die Schmitt sich noch vor Angst hinter ein Regal kauerte, deutete das dämonische Wesen auf ein Regal, dessen Waren es interessierten. Als seine Dienerin seinem Wunsch nicht schnell genug entsprach, öffnete das Geschöpf sein blutrotes Maul. Die Schmitt wimmerte noch: „So lass doch ab, so lass doch ab“. Der Gnom, dies sehend, hielt kurz inne und verzog seine riesige Mundpartie zu einem diabolischen Lächeln.

Die nächsten Geschehnisse kann ich kaum niederschreiben, so sehr zittern meine Hände.

Ein gräßlicher Schrei ertönte, der die Erde beben ließ, so schrill, und gleichzeitig ging er auch durch alle Knochen. Die Schmitt fiel zu Boden und blutete aus Ohren und Nase, war drei Runden benommen und ließ den guten Fisch, der ja nur drei Punkte hat und von dem man so viel essen kann, wie man will, fallen. Sie taumelte orientierungslos in Richtung  Gemüseabteilung, was schlimmere Schäden verhinderte, da sie sich nicht mehr im Epizentrum des markerschütternden Schreies befand. Zusammengebrochen im Rosenkohl sah sie, wie in der Spirituosenabteilung alle Flaschen platzten und einigen Kunden des Supermarktes allerlei Gliedmaßen abtrennten. Angestellte nutzen den Alkohol, um Wunden zu desinfizieren, und brannten die Armstümpfe mit Fackeln aus. Ein Kleriker wurde gerufen, der den Schwerverletzten den letzten Segen geben  und auch den Urheber des Schreis bannen sollte.

Der diabolische Gnom beschloss derweil, nicht mehr zu wachsen. Danach klatschte er in seine pummeligen Hände und lachte glücklich über sein grausames Werk. Inzwischen hatte er eine Capri-Sonne erhalten und saugte daran. Sein Schreien musste er zwangsläufig einstellen.
Er gab seiner Sklavin ein Zeichen, dass er zur Weiterfahrt bereit sei. Sie hatte einige Schwierigkeiten, denn das Gefährt ließ sich nicht sofort problemlos über die Leiche einer alten Frau bewegen. Als es dann glückte, verließ das unselige Gespann den Laden. Bezahlt hatten sie nicht, doch der Filialleiter, von Gedärm besudelt, beschloss, dass der Kunde König sei.

Auch die Schmitt, die ihre Blutung mit einer Küchenrolle stillte, beschloss, nicht länger zu bleiben, sammelte ihren Fisch ein und vergaß, zu bezahlen.
Wo die Moral dieser Episode ist, mag ein jeder selbst beurteilen.

Anstößige Literatur

So, hier ist jetzt meine Bewerbung für ein Hauptseminar zu obigen Thema zu lesen. Hoffentlich geht das mal gut. 😉

Sehr geehrter Professor xxxxxxxxx,

anstößige Literatur zeichnet sich dadurch aus, dass sie wirklich widerlich ist, voller Sex, Gewalt und abnormen Charakteren. Unsäglich abstoßende Menschen schmieren alles mit ihrer Scheiße voll, respektable Karrieretypen ficken und erlegen Nutten, unglaublich hippe, gepiercte junge Damen berichten von Tampontausch und Muschidreck.

So einen Dreck will keiner lesen. Das will man doch überhaupt nicht wissen.

Das Paradoxe ist aber, dass die Leute – und so auch ich – sich für die kranke Scheiße interessieren. Da ist auf der einen Seite eine Faszination für Graumsamkeit, die sicherlich kein neues Phänomen ist, und eine Sensationsgier in Bezug auf Sexuelles, die die Verkaufszahlen der Muschisaftautorin Charlotte Roche und ähnlicher Schmutzfinken begründet.

Aber warum in aller Welt sind alle so wild darauf, Obszönitäten zu lesen?

Und warum gibt es die Gegenfraktion, die die Fäkalwortspucker am liebsten öffentlich hinrichten ließe?

Nichts polarisiert so schön wie Anstößiges. Ich denke, dass es in diesen Büchern um Dinge geht, die menschlich sind, die uns nah sind und die uns betreffen. Die eigene Leiche im Keller, sei es nun eine sexuelle oder eine Aggressionsleiche wird entweder liebevoll analysiert oder verächtlich in den Dreck getreten.

In ihrem Seminar, so hoffe ich, werden wir diesem faszinierendem Thema auf den Grund gehen. In diesem Sinne packe ich jetzt schon mein Scheißeschäufelchen aus.

Jetzt bleibt nur das Problem der Suchbegriffe hier. Im Internet sind nämlich nur Schweine unterwegs. Pfui! O_0

Aber eine Hebung des Niveaus ist möglich:

Nitzsche, Hegel, Kant, Kant, Kant….*g*

Category: Allgemein  2 Comments
  • Facebook

  • Librarything

  • Edle Spende

    Spende für die Schmitt
    Other Amount:
    Blöder Spruch dazu?:
  • Meta

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen