Archive for » Februar, 2011 «

Der Gelprinz und das Plagiätchen

Die Schmitt, die „mühevollst“ an ihrer Magisterarbeit schreibt, muss jetzt auch ein paar Worte zu dem jungen Freiherr von Guttenberg sagen.

Zum Beispiel: Ätsch!

Ich habe es schon lange gewusst, da kann etwas nicht stimmen. Dieses beschwingte Joggen zum Bundeswehrhubschrauber, diese Frisur (Männer sollten eh keine Frisuren haben) und dieses aasige Lächeln. Dieses anbiedernde Repräsentieren mit seiner päderastenjagenden Gattin in Afghanistan… Es brachte einen zum Würgen.

Der Eklat mit der zusammenkopierten Doktorarbeit weckt natürlich  große Schadenfreude. Doch es ist nicht nur der Hass auf den glitschigen Gegelten, der die kollektive Schadenfreude, gerade im Netz hervorruft, sondern der Hass auf einen Prototypen. Der schmierige Freiherr steht als Repräsentant für alle geschniegelten Individuen dieses Planeten. Wer kann sich nicht vorstellen, wie er uns mit Dominosteinen unsere Versorgungslücke visualisiert oder uns einen minderwertigen Kleinwagen andreht?

Bringt ihn diese Geschichte zu Fall? – Wahrscheinlich nicht. Der typische Bildzeitungsleser hat einfach kein Langzeitgedächtnis. Aber können wir uns eine Weile im Licht seiner Blamage sonnen? -Auf jeden Fall! 😉

Übrigens: Inzwischen wurden Plagiate auf 247 Seiten gefunden. Hier kann man es schön sehen. Es ist einem ein inneres Blumenpflücken. <3

  • Facebook

  • Librarything

  • Edle Spende

    Spende für die Schmitt
    Other Amount:
    Blöder Spruch dazu?:
  • Meta

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen