Archive for the Category »Tier- und Umweltschutz «

Nicht das Hühnchen! – Demo gegen Massentierhaltung

Die Schmitt möchte ihre imaginären Leser auf eine Demo, die morgen um 11:55 Uhr vor den allseits bekannten City Arkaden in Wuppertal Elberfeld stattfinden wird, hinweisen.
„Eingeladen ist jeder Mensch, der gegen Massentierhaltung ist“, heißt es auf der Facebookseite. Anlass zur Erregung gab übrigens ein Bauer, der noch ein paar tausend Hühner in seinen Stall stopfen will. Der WZ-Artikel dazu ist hier zu finden.

DEMO_gegen_Massentierhaltung

Auch wenn du, lieber Leser, gerne mal ein Huhn oder das, was aus denen so rauskommt,verspeist, solltest du ein Zeichen gegen Massentierhaltung setzen. Entweder, indem du keine Produkte aus Massentierhaltung kaufst oder morgen auf diese Veranstaltung gehst.

Mehr von der RingCon…

bevor es veraltet ist. 😉

Hier sind noch einige Fotos, die der wackere Carsten Ace Dahlmann geschossen hat. Bei erbärmlichen Lichtverhältnissen. Damit das Lumpengesindel was zum Gucken hat:

Kennt jemand diesen jungen Mann?
[Lyrik] Dieser spielte Richard Cypher, der sich einst in eine steile Braut verknallte. Doch er konnte sie nicht begatten, die Alte. Die Mutter Konfessor, da durft‘ er nicht dran, das hat seiner Libido nicht gut getan. *Yo-Yo-Richard, Yo-Richard* [/Lyrik]

Ja, so war das. Ging aber letztendlich gut, zumindest in der Serie. Nichts ist jemals einfach, aber nur die Liebe zählt. Die Schmitt ist beim Schwert der Wahrheit bei Band acht kleben geblieben. Eine Schande, dabei gab es einen Cliffhanger. more…

Warum vegan? – ein leicht verspäteter Bericht über die Freuden des fleischfreien Grillens

Eigentlich sollte dieser Artikel ja in die WZ, doch andere Wuppertaler Dinge waren immer aktueller und auf einmal ist es Herbst. Da das Ganze aber schon gelesen werden sollte, geht der ganze Spaß an die imaginären Leser. Probiert mal das Rezept aus, es schmeckt sehr lecker.

Veganes Grillen – für Mensch, Tier und Umwelt

Immer mehr Menschen entscheiden sich – aus gesundheitlichen oder aber aus Gewissensgründen für eine fleischlose Ernährung. Veganer gehen aber noch weiter und lehnen jegliche Nutzung tierischer Produkte ab. Die steigende Menge der veganen Produkte in den Supermärkten zeigt, dass vegane Ernährung immer beliebter wird. Im Zuge dieser Bewegung wurde Samstag, den 03.08. ein veganes Grillen auf der Hardt organisiert. Bei dieser privaten Veranstaltung konnten sich Veganer untereinander austauschen und auch Nichtveganer hatten die Möglichkeit, diverse vegane Grillgüter, aber auch Salate zu probieren.

Was genau sind die Gründe für eine vegane Ernährung?

Sophie (31), lebt aus ethischen, aber auch aus gesundheitlichen und ökologischen Gründen vegan. „Vegane Ernährung ist nicht nur die gesündeste, sie verzichtet auch. Nicht auf Genuss und Abwechslung, sondern auf Tierleid, Tötung und Qualprodukte“, erzählt sie. Da auch die Milcherzeugung auf einer nicht artgerechten Haltung beruhe und da es genug pflanzliche Alternativen zu Kuhmilch gebe, sei sie Veganerin und nicht Vegetarierin.
Petra (47) ergänzt, dass Veganer keine „fanatischen Tierschützer“ seien, sondern dass der Veganismus eine Bewegung für „Mensch, Tier und Umwelt“ sei. Eine tierproduktfreie Ernährung empfinde auch sie als gesünder. Zudem diene eine fleischfreie Ernährung dazu, den Welthunger zu bekämpfen.

Der vegane Grillteller

Die Vielfalt der Speisen beim veganen Grillen ist enorm. Bratwürstchen, Schnitzel und leckere Steaks sind vorhanden. Der einzige Unterschied ist, dass diese Grillprodukte aus Soja- und Weizeneiweiß bestehen. Für Soßen und Zaziki gibt es ebenfalls in jedem größeren Supermarkt vegane Alternativen. Auch für den Nachtisch ist gesorgt, da man natürlich ohne Kuhmilch und Eier backen kann. Das vegane Grillen war für alle Beteiligten ein kulinarischer Erfolg. Der Aktivkreis plant nach der positiven Resonanz des veganen Grillfests weitere Treffen.

Rezept: Vegane Grillspieße

Man nehme: ein Paket Tofu, Orangensaft, Sojasoße, Paprika, Ananas, Erdnuss-Soße, Salz und Pfeffer.

1. Den Tofu sollte man ein bis zwei Stunden in Sojasoße und Orangensaft marinieren. Hier kann man schon mit Salz und Pfeffer würzen.

2. Man nehme ein Spießchen und stecke abwechselnd Paprika, Ananas (oder anderes Gemüse) und marinierten Tofu darauf.

3. Auf den Grill legen, bis der Tofu knusprig und leicht braun ist. Mit Erdnuss-Soße servieren. Guten Appetit!

  • Facebook

  • Librarything

  • Edle Spende

    Spende für die Schmitt
    Other Amount:
    Blöder Spruch dazu?:
  • Meta

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen