Archive for » Januar, 2011 «

Ein Exorzismus und zweitausend tote Schweine

Die Schmitt, die nasenrotzend an ihrer Magisterarbeit schreibt, hat bei dieser Gelegenheit die Nase in das Buch der Bücher gesteckt. Nirgends gibt es mehr Exorzismen und Wunderheilungen. Das ist eine gute Sache, denn wer ist schon gern von Dämonen besessen?

Betrachten wir Markus 5, 1-13. Heutzutage wäre dies nicht mehr zu machen. Es fängt ganz harmlos an. Jesus hat einen Sondereinsatz: ein rasender Mann, der in Grabhöhlen wohnt, marodiert schreiend durch die Landschaft. Bedauerlicherweise lässt er sich nicht fesseln, sodass er seiner Umgebung wirklich auf die Nerven geht. „Und er war allezeit, Tag und Nacht, in den Grabhöhlen und auf den Bergen, schrie und schlug sich mit Steinen.“ (Markus 5,5) Heutzutage ein Fall für die Geschlossene, das arme Mensch. Weil aber Jesus Jesus ist, weiß er, dass solche Auswüchse durch Dämonen verursacht werden, und fragt die Geister nach ihrem Namen. Diese heißen „Legion“, denn sie sind viele. Ist ja auch alles noch in Ordnung. Mancher hört Stimmen und sie mögen Euch nicht. Jesus spricht ein Machtwort und die Dämonen sind traurig. Sie stellen den Antrag eine Sauherde zu bewohnen: „Laß uns in die Säue fahren!“ (Markus, 5, 12.) (Dies wäre ein guter Spruch für ein T-Shirt!)
Und jetzt kommt es: „Und er erlaubte es ihnen. Da fuhren die unreinen Geister aus und fuhren in die Säue, und die Herde stürmte den Abhang hinunter in den See, etwa zweitausend, und sie ersoffen im See.“ (Markus, 5,13)
Sicherlich kein Happy-End.  Ich kann mir schon vorstellen, was 2000 tote Schweine mit der Landwirtschaft in der Region anrichten. Was diverse Tierschutzorganisationen zur Entsorgung der unreinen Geister sagen, möchte ich auch nicht wissen.  😉
Deswegen sollte man immer überlegen, ob und wie man einen Exorzismus durchführt. Im Zweifelsfalle fragt man beim Vatikan nach.

P.S. : Die Schmitt fügt an, dass sie lediglich Werbung für die Lektüre der Bibel machen und keineswegs religiöse Gefühle verletzen will. Wirklich, John! 😉

2011 – gute Vorsätze und Pläne

Auch die Schmitt hat sich zum Jahr 2011 einiges vorgenommen.

Zum Jahresbeginn habe ich einige unnötige Mitgliedschaften gekündigt und habe sogar zuvor meinen Papierkram aufgeräumt. Ordnung und Fleiß sind der Schmitt Zier. Mal sehen, wie das so funktioniert.

Aufgrund der Disziplinlosigkeit der letzten zwei Jahre sind leider auch wieder ein paar Kilo dazu gekommen. Ich wollte sie an ein Pro-Ana-Forum spenden, aber die wollten sie nicht haben. Jetzt muss ich selbst sehen, dass ich es loswerde. Ich habe mir selbst eine Mischung aus Fitnessstudio, Punkte zählen und Trennkost verschrieben. Ich halte meine Leser – habe ich überhaupt Leser?- auf dem Laufenden. Den John interessiert das natürlich nicht.

Getrieben von analer Geldfixierung hat die Schmitt auch bereits eine neue Kurzgeschichte für einen Schreibwettbewerb verfasst. Wenn die Jury so will, wird die Schmitt viel Geld künstlerische Anerkennung  finden. Leider ist es unserer Heldin nicht gelungen, ihre Zombiefixierung abzulegen, sodass es wieder eine Geschichte voller Blut und Verzweiflung ist. Es geht halt nicht anders. 😉

Und -denkt euch hier einen Trommelwirbel- die Schmitt wird, wenn ihr der Himmel nicht auf den Kopf fällt, 2011 ihre Magisterarbeit vollenden. Einen schlauen Titel habe ich mir noch nicht erdacht. Es geht um althochdeutsche Zaubersprüche (heidnisch und christlich) im Diskurs der frühmittelalterlichen Gesellschaft. Auch um anderern Kram. Ich amüsiere mich, der Dahlmann kann aber jetzt schon nicht mehr hören, dass „dû wart demo balderes folon sîn fuoz birenkit.“ Verrenkte Pferdefüße sind ein schwerwiegendes Problem, aber der Dahlmann kann wenig Mitleid im seinem Herzen finden. Bedauerlich….
Ich halte euch alle natürlich auf dem Laufenden, auch wenn ihr Euch nicht für Fohlenfüße und Bienensegen interessiert.

Zur Erbauung am Ende noch ein schöner Spruch für die Dummen unter Euch:

Straßburger Tumbosegen

Dümmling saß auf einem Berg mit einem dummen Kind im Arm. Dumm hieß der Berg. Dumm hieß das Kind. Der heilige Dümmling segne diese Wunde.

Zur Stillung des Blutflusses (allerdings nicht über drei Treffer pro Runde. Da sollte man schon einen Heiler rufen. Don’t try this at home.)

  • Facebook

  • Librarything

  • Edle Spende

    Spende für die Schmitt
    Other Amount:
    Blöder Spruch dazu?:
  • Meta

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen