Schmitt’sche Lyrik

Inspiriert von den expressionistischen Wasserleichengedichten habe ich nun selbst ein zartes Gedicht verfasst. Ich habe mich ja erst nicht getraut, es zu veröffentlichen, aber nun ist es soweit. 😉

Am Fluss

Voller Melancholie saß ich am Gewässer.
es trieb eine Leiche heran,
in ihr steckte ein Messer!
Diese Gewalttat machte meine Laune nicht besser.

Am Ufer jedoch masturbierte ein Mann.
Warum denn nur?
Weil er es kann!

(die Schmitt)


Category: Germanistisches, Lyrik
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
2 Responses
  1. Symposiarch sagt:

    Großartig! Weiter so! Mehr davon!

  2. Fav sagt:

    Jiha, und ich kannte es schon lang vorher! 😉

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Facebook

  • Librarything

  • Edle Spende

    Spende für die Schmitt
    Other Amount:
    Blöder Spruch dazu?:
  • Meta

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen