Goodbye Cater! :(

Am 18.03. mussten wir unserem Kater nach 18 Jahren Lebewohl sagen. Tierfreunde, die Ähnliches erlebt haben, wissen sicherlich, wie es ist, wenn man den letzten Gang zum Tierarzt gehen muss. Bei uns kam es ziemlich plötzlich, obwohl den alten Herren seit zwei Jahren ein mysteriöses Nasenbluten und eine leichte Nierenschwäche plagten. Ein paar Stunden vorher war er seinem Alter entsprechend noch recht agil, dann plötzliches Erbrechen und wenig später Krämpfe. Die Tierärztin konnte leider nichts mehr tun, als ihm das Ende zu erleichtern. Davon hat er nichts mehr gemerkt, denn er war schon komatös.
Der Dahlmann und ich waren dennoch sehr, sehr traurig und haben in der Nacht noch eine Flasche Wein auf unsren geliebten Cater geleert. 🙁
Es ist schon manchmal traurig, dass viel Liebe und regelmäßige Tierarztbesuche eine Katze nicht unsterblich machen können.

Wir haben ihn am nächsten Tag unter dem Pflaumenbaum in unserem Garten begraben, wo auch schon die großartige Lara ihre letzte Ruhestätte hat.

Es ist uns allerdings ein Trost, dass der Arthur Spooner der Katzenein sehr langes und ausgefülltes Leben hatte. In jungen Jahren brachte er viele kleine Tiere um und zeigte seinen Mitkatzen, wo der Hammer hängt. Obwohl er nach des Schmittis Auszug bei der garstigen alten Frau wohnen musste, verloren er und seine Kumpanen nie ihren Optimismus.
Nachdem die grantige Frau kurzfristig erwog auszuwandern, das war vor ca. 6 Jahren, erlebten das Schmitti und die Katzen ein glückliches Revival. 😀
Das Nahrungsangebot und die ärztliche Versorgung stiegen sprunghaft an, und Cater übte sein Amt als Leiter der Beschwerdestelle gewissenhaft aus.
Seine Schreckensherrschaft dehnte er auf alle Personen aus, die die Wohnung betraten oder dort übernachteten. Bis zum Ende übte er die Herrschaft über die Katzen des Dahlmanen aus, die er beim Einzug in die gemeinsame Wohnung ordentlich zusammendrechselte.
Er liebte Fisch, und seine letzte Mahlzeit war eine sauteure kleine Dose Sheba, die er leider erbrach. Fast bis zum letzten Moment waren die Beschwerden über seine Lebensumstände sein höchstes Glück.

Wer weiß, wo er sich jetzt beklagt. 😉

Mao Cater

Cater döst Geh mir nicht auf den Senkel! Tigertarnung

auf dem Bett Mao Cater und Lara von Eo Durchs Treppenhaus …

… und endlich draußen. Cater auf seiner Gartentreppe Kurz vor der Beschwerde

Das geliebte Körbchen     Cater, Trinity und der Schnürsenkel     Eins der letzten Fotos; in der neuen Wohnung


Category: Allgemein, Tierisches
You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.
One Response
  1. Viktoria sagt:

    Oh Gott, wie traurig! 🙁

    Mein herzliches Beileid! *schnief*

    Aber eine sehr schöne und humorvolle Hommage an den guten, alten Cater. Er würde sich freuen, da bin ich mir sicher. 🙂

    Eure Vicky

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  • Facebook

  • Librarything

  • Edle Spende

    Spende für die Schmitt
    Other Amount:
    Blöder Spruch dazu?:
  • Meta

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen